Das Reh ist nicht die Frau vom Hirsch

Das Reh ist ein scheues Tier, dass in unseren Wäldern, Waldrändern und auf unseren Feldern lebt. Das und noch viel mehr haben die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schönhagen/Sohlingen bei ihrem Naturtag im Februar erfahren. Bei einem langen Gang durch den kühlen Wald lernten die Mädchen und Jungen von dem bewährten Team der Waldpädagoginnen, dass Rehe echte Feinschmecker sind. Sie fressen Knospen und Eicheln, Gräser und Blätter, die Spitzen von Fichtennadel und manche Kräuter suchen sie sogar extra zur Linderung von Schmerzen. Zwei bis drei Kilogramm Nahrung nimmt ein Reh täglich zu sich. Und damit es daraus auch genug Energie gewinnen kann, legt sich das Tier im Wald nieder, um die gefressenen Pflanzen, genau wie eine Kuh auch, wiederzukäuen.

Die männlichen Rehe werden Böcke genannt. Sie haben nur kleine Hörner, die jedes Jahr im Winter abfallen und anschließend neu wachsen. Das weibliche Reh nennt man Ricke und das Kind heißt Kitz. Im Sommer haben Rehe eine fast leuchtend röliche Färbung. Im Winter ist ihr Fell dicker, dichter und graubraun.

Mehr Bilder zum Naturtag gibt es hier.

Theaterfahrt zu „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“

Einen wunderschönen und unterhaltsamen Tag hatten die Schüler unserer Grundschule Schönhagen/Sohlingen am Dienstag, 15. Januar im Deutschen Theater Göttingen. Mit viel Liebe zum Detail und einem großartigen Bühnenbild würde dort die Geschichte von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer auf die Bühne gebracht. Die tollen Kulissen und die lebendigen Handlungen der Schauspieler sowie deren witzige Dialoge zogen die Schülerinnen und Schüler vom ersten bis zum letzten Augenblick in ihren Bann!

Besonderes Glück hatte Emil, der nach der Vorstellung noch ein Bild mit Herrn Ärmel, einem der wenigen Bewohner der Insel Lummerland, machen konnte.

Die Klasse 2 hat im Unterricht den besuch im Deutschen Theater Göttingen nachbereitet. Die Kinder haben aufgeschrieben, was sie erlebt haben:

Theaterbesuch
Wir waren am 15.01.19 in Göttingen bei Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Toll war die Lokomotive und der Drache Nepumuk. Von Helene

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Göttingen
Wir waren am 15.01.2019 in Göttingen im Theater. Da haben wir Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer gesehen. Gut gefallen hat mir Nepumuk der Halbdrache. Von Anna

Theaterfahrt
Wir waren am 15.01.19 im Deutschen Theater in Göttingen. Wir haben Kim Knopf und Lukas der Lokomotivführer gesehen. Toll war Emma die Lokomotive. Von Elisa

Theater
Wir waren am 15.01.2019 im Theater in Göttingen.  Für 8,50 €. Mir hat Nepumuk im Vulkan gefallen. Das Stück fing um 11.00 Uhr an. Von Noah

Jim Knopf das Theater
Wir waren am 15.19 in Göttingen.. Dort haben wir dann ein Theaterstück gesehen. Von Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer. Ich saß Platz 91 Reihe 5. Am aller besten hat es mir gefallen als Ping-Pong und als Nepumuk kamen. Danach sind wir mit einem Doppeldecker zurück gefahren. Ich fand das Theaterstück sehr schön.
Von Cara

Im Theater
Wir waren am 15.1.19 im Deutschen Theater in Göttingen. Da hat die Grundschule Schönhagen / Sohlingen Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer gesehen. Mir hat gut gefallen, dass wir mit einem Doppeldecker gefahren sind. Von Jona

Lukas und Jim Knopf
am 15.1.19 waren wir im deutschen Theater in Göttingen. Das Theater heißt Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Mir hat gefallen, dass Nepumuk gekommen ist. Und als Jim Knopf und die Lokomitive kamen. Von Sissi

Lukas der Lokomotivführer
Der König ist losgegangen, um einen Apfel zu holen. Von seinem Dach angelte er mit dem goldenen Telefon den grünen Apfel. Von Cedric

Tiere im Winter

Von Julia Gebauer

Wir sind von der Schule in Sohlingen losgegangen in den Solling. Wir sind im Dorf hochgegangen bis zum Ende und dann in den Wald.
Dort haben wir gefrühstückt und wir durften noch ein paar Minuten spielen. Dann haben wir Spiele gespielt. Zuerst haben wir ein Igelhaus gebaut, in das wir eine Fotodose mit heißem Wasser legten. Dann haben wir Nüsse versteckt und wir haben noch andere Spiele gespielt.
Nach einer halben Stunde sollten wir unsere Nüsse ausgraben. Und wir haben geguckt wie warm das Wasser in unseren Igelhäusern war.
Danach sind die Sohlinger Kinder nach Hause gegangen und die Schönhägener sind mit dem Bus gefahren.Es war ein wunderschöner Tag.

 

Von Ebba Siemon

Wir sind einen riesigen Berg zum Solling hoch gegangen.  Das hat viel Spass gemacht, weil wir Tierbilder an der Kapuze hatten und  wir mussten sie erraten, welches Tier wir waren. Als wir oben angekommen sind, haben wir uns auf eine große Wiese gestellt. Da haben wir gelernt, welche Tiere Winterschlaf, Winterruhe oder Winterstarre halten und welche Tiere den Winter durchhalten.  Danach sind wir in den Wald gegangen. Da haben wir ganz viele Spiele gespielt.

 

Von Julia Fenz

Wir sind mit Anne Sobotta in den Solling hinter Sohlingen gegangen. Dort haben wir Spiele gespielt. Aber keine Brettspiele, sondern Spiele, die man im Wald spielen kann. Zum Beispiel „Fuchs und Hase. Dieses Spiel geht so: Zwei oder drei Kinder sind Füchse, die anderen sind Hasen, die sich am Anfang verstecken. In der Zeit zählen die Füchse bis 50. Danach suchen die Füchse die Hasen. Es gibt auch einen oder mehrere Bauten; da drin ist Klip. Wir haben aber auch viel gelernt. Wir haben die Überwinterungsarten kennengelernt. Sie heißen Durchhalter, Winterstarre, Winterruhe, Winterschlaf, Zugvögel und Standvögel. Die Spiele haben wir zu den Arten gespielt. Das hat Spaß gemacht.

Lernen am beweglichen Modell

Für eine besondere Aufmerksamkeit sorgte in dieser Woche Jean-Marc aus der vierten Klasse unserer Grundschule Schönhagen/Sohlingen. Im Sachunterricht behandelt die Klasse gerade unser Sonnensystem. Davon war Jean-Marc so fasziniert, dass er sich mit tatkräftiger Unterstützung zu Hause daran gemacht und ein eigenes, elektrisch betriebenes Planetenmodell gebaut hat. Es zeigt, die Sonne, die Erde und den Mond. Wird der Elektromotor unter dem Modell in Gang gesetzt, dreht sich die Erde um die Sonne und der Mond dreht sich um unseren Planeten. Anhand des Modelles kann beobachtet werden, wann es auf der Erde Tag ist und wann Nacht und wie es zu einer Sonnen- oder Mondfinsternis kommt.

Fünf Wochen hat Jean-Marc für die Realisierung des Projekts benötigt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Toll gemacht!

„Kleine Leute, bunte Lieder“

„Wenn man schon mal auf einer Bühne steht, dann muss man es auch gut machen!“ So fasste Frederick aus der vierten Klasse der Grundschule Schönhagen/Sohlingen das Chorfestival „Kleine Leute, bunte Lieder“ am Samstag, 03. November in der Northeimer Stadthalle zusammen. Zu dieser Veranstaltung hatte der Niedersächsische Chorverband eingeladen und der Schulchor der Grundschule unter der Leitung von Willi Geiger war ihr gefolgt. „Kleine Leute, bunte Lieder“ weiterlesen

Mache dich auf und werde licht – Auf dem Pilgerweg

Auf den Spuren des Jüngers Jakobus, der auf Umwegen nach Spanien kam und über dessen Grab die Kirche von Santiago de Compostella erbaut wurde, bewegten sich heute die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schönhagen/Sohlingen. Seit seiner langen Reise aus dem Heiligen Land gilt der Freund Jesu als der Beschützer der Wanderer und der Reisenden. In seinem Namen begeben sich Menschen auch heute noch auf die Reise, um Erfahrungen mit Gott zu machen. Mache dich auf und werde licht – Auf dem Pilgerweg weiterlesen

Klassenfahrt Braunlage

Der erste Tag unserer Klassenfahrt

von Justus Hennies

Am ersten Tag sind wir von zu Hause zwei Stunden lang nach Braunlage in den Harz gefahren. Die Fahrt war sehr langweilig und doof. Als wir angekommen sind, haben sich alle gefreut. Danach sind wir auf das Zimmer gekommen und haben gleich unsere Betten bezogen. Ungefähr eine Stunde danach sind wir zum Mittagessen gegangen. Nach dem Essen hatten wir noch ein bisschen Freizeit. So zwischen 14.00 und 15.00 Uhr haben wir dann mit der Stadtralley begonnen. Es standen 30 Fragen auf dem Zettel. Als wir die 30 Fragen beantwortet hatten, sind wir zurück zur Jugendherberge gegangen und haben Abendbrot gegessen und Herr Jasper hat am Abend noch vorgelesen und nach dem Lesen sind wir ins Bett gegangen und wir sind alle auf dem Zimmer schnell eingeschlafen. Es war ein schöner Tag.

Der zweite Tag unserer Klassenfahrt

von Frederik Hildebrandt

Wir sind sehr früh aufgestanden. Dann haben wir gefrühstückt. Danach sind wir zur Rangerstation gelaufen. Von dort aus sind wir zum Nationalpark gelaufen. Hier hat der Ranger uns zum Achtermann geführt danach hat er uns noch was erzählt und dann sind wir zum Wurmberg gelaufen und mit der Gondel hinauf gefahren. Da oben hatte man eine sehr gute Aussicht. Es war sehr schön. Dort gab es ein Wasserspiel und Jonas B ist ins Wasser gefallen. Dann sind wir wieder herunter gefahren und von dort aus zur Jugendherberge gelaufen. Zum Schluss haben wir Abendbrot gegessen und sind danach ins Bett gegangen.

Der dritte Tag der Klassenfahrt

von Leonie Hildebrandt

Am Tag vor der Abreise sind wir früh aufgestanden. Denn wir mussten den Bus nach St. Andreasberg erwischen. In St. Andreasberg sind wir in ein Bergwerk gestiegen. Dort hat uns Frau Diedrich zwei Wasserräder gezeigt, die zum Betrieb der Fahrkunst und zum Heraufholen der Erztonne verwendet wurden. Die Fahrkunst ist dafür da, die Leute aus der Grube Samson herauf zu holen und herab zu fahren. Wenn man nach oben oder unten wollte, musste man umsteigen. Um das zu tun, hatte man nur eine Sekunde, um von einem Tritt auf den anderen zu treten. Eine Erztonne wurde verwendet um die Erze nach oben zu bringen. Um die Erztonnen zu befüllen musste man in den Stollen gehen. Dort wurden Silber, Zink und Eisen abgebaut. Nach dem Erlebnis Bergwerk sind wir zur Sommerrodelbahn gegangen. Dort hat es leicht geregnet. Als wir lange Weile bekommen haben, sind wir mit dem Lift nach oben gefahren. Dort war es sehr kalt. Als wir eine halbe Stunde oben gewartet haben, hatten wir die Hoffnung aufgegeben und sind mit dem Skilift heruntergefahren. Unten sind wir mit dem Bus zur Herberge gefahren. Dort gab es Milchreis. Als wir nach dem langen Tag ins Bett gegangen sind, hat Frau Koch die ganze Zeit vor unserer Tür gestanden, denn wir haben während der Nachtruhe gefeiert, obwohl wir ruhig seien sollten. Und zum Einschlafen hat Julia Tiere nachgemacht.

 

Mehr Bilder und Berichte zur Klassenfahrt gibt es hier.

Holundermarmelade

Zuerst pflückt man die Holunderbeeren. Nun sortiert man sie. Dann werden sie mit heißem Wasser gewaschen. Wenn die Beeren gewaschen sind, werden sie in einen großen Topf getan. Dann muss man etwas rühren, bis man den Gelierzucker dazu tun kann. Und dann, wenn es warm genug ist, kann man es mit einer Flotten Lotte pürieren. Unter die Flotte Lotte muss man einen Topf stellen, damit der Saft aufgefangen werden kann. Dann muss man Marmeladengläser mit heißem Wasser füllen, sie dann zudrehen und sie dann auf den Kopf stellen und warten. Jetzt wird das Wasser wieder ausgeschüttet und dann wird die Marmelade rein gemacht. Den Deckel zudrehen und das Glas wieder auf den Kopf stellen. Nun muss man 3 Tage warten, bis die Marmelade im Glas fest geworden ist. Die Holundermarmelade ist nun verzehrbereit.

Gutes Gelingen und anschließend einen guten Appetit!

Von Cedric

Mehr Bilder vom Marmelade kochen und noch weitere Texte der Kinder gibt es hier.

Iiiiiiiih, eine Spinne! Tooooll, eine Spinne!

Ja, was denn nun? Pfui oder toll, Spinne? Da waren sich einige Kinder unserer Grundschule Schönhagen/Sohlingen zu Beginn unseres ersten Naturtages im neuen Schuljahr noch nicht ganz sicher. Die Bedenken legten sich aber schnell, denn Spinnen sind sehr viel interessantere Tiere als viele denken. Ihr Netzt hat nämlich eine Gesamtlänge von ungefähr 18 Metern und die Spinne frisst es jeden Tag auf, um ein neues zu spinnen. Das dauert etwa eine Stunde. Iiiiiiiih, eine Spinne! Tooooll, eine Spinne! weiterlesen